Troutwerk on Tour

Die Ostsee war das Ziel: Mit dem Schlauchboot – und vom Ufer aus mit der Wathose – auf Meerforelle, Dorsch und Hornhecht…

Freitag Nachmittag die Klamotten gepackt…und endlich wieder an die Ostsee. Für Björn und Kay war es seit über 2 Monaten wieder die erste Tour an die Küste, die COR-Auflagen ließen es ja leider nicht zu aus Niedersachsen nach SH anzureisen.

Umso schöner war es für die Beiden endlich wieder einmal Seeluft zu schnuppern, entsprechend hoch motiviert waren sie. Aytug stieß dann schon am Freitag Nachmittag dazu, denn der erste “Kahn” sollte ja schon in den frühen Morgenstunden des Samstag zu Wasser.

Abends wurden natürlich auch schon ein paar Würfe vor Ort gemacht, mit der Wathose vom Ufer aus gingen ein paar kleine Dorsche und gute Hornhechte ans Band, dies ließ für den kommenden Tag schon hoffen.

Der Abend klang dann gesellig mit frischem Hornhecht vom Grill…und ein paar Bierchen aus, die Bilder dazu will allerdings niemand sehen 😉

Samstag ging es dann früh los, und es war gar nicht so einfach gute Fische zu finden, klar Hornhechte fast überall, aber der Dorsch stand nicht wirklich nah unter Land. Vormittags konnte man einige Mefos den Ködern nachschwimmen sehen, aber es kamen keine Bisse. Ca. 10 Uhr konnten dann die ersten Dorsche gefunden werden, weit draußen, in über 10m Tiefe waren diese anzutreffen.

Und ja, einige konnten den angebotenen Thor in diversen Farbmustern nicht widerstehen und landeten so in den Keschern.

Es lief gut, man kann es nicht anders sagen. Die Stimmung dadurch noch besser, wurde schon früh eine Mittagspause eingelegt. Frischer Hornhecht und Dorsch vom Grill, was für ein herrlicher Tag!

Und weil es so gesellig war – und Benni für den kommenden Sonntag erwartet wurde, blieb das Boot für den Rest des Tages einfach an der Leine und es wurden lediglich noch ein paar Würfe vom Ufer aus gemacht. Wieder waren es die Hornhechte, um die herum einfach nicht zu Angeln war. Viele davon schwimmen wieder – so wie einige kleinere Dorsche auch.

Es gehen halt nicht immer nur kapitale Burschen ans Band…

Meerforellen ließen sich dazwischen leider nicht ausmachen. Aber egal, die wirklich guten Dorsche dazwischen, entschädigten das Anglerherz allemal.

Sonntag Morgen kam Benni dann mit seinem Schlauchi dazu, nachdem auch Dieses aufgebaut war, sollte es “offshore” gehen, denn die Dorsche standen (nach der Erfahrung des Vortages) über 2 Kilometer vor der Küste.

Gerade auf dem Wasser, starb Bennis Motor ab und ließ sich nicht mehr starten, offenbar überhitzt, denn die Wasserkühlung- Spülung funktionierte nicht richtig, wie sich später herausstellte.

Benni und Aytug mussten im zweiten Schlauchi also zunächst abgeschleppt werden…

So wurde es für Benni draußen auf See leider nichts, und die Truppe hielt sich sehr viel näher unter Land auf als beabsichtigt.

Erst später fuhren Björn und Kai noch einmal weiter raus, auch dieses Mal wurde reichlich Fisch gefunden.

Sonntag, am frühen Nachmittag wurde dann der Trip beendet, schließlich haben Björn und Kay einen ordentlichen Weg zurück.

Natürlich gab es auch Sonntag noch einmal frischen Fisch und ein paar Würstchen vom Grill, man gönnt sich ja schließlich sonst nichts!

Und ja, ein paar “allerletzte Würfe” wurden natürlich auch noch gemacht!

Seestern-Alarm!

Auch wenn der Sonntag nicht so lief wie beabsichtigt, hatten die Jungs ihren Spaß, Fisch genug und herrlichstes Wetter. So ist gute Laune fast nicht mehr zu verhindern.

Ein gelungenes Wochenende, wie es besser kaum hätte laufen können, und ja, Bennis Motor wird repariert und dann geht es wieder los…

TL,

Euer Troutwerk-Team